26.05.2020Zehn Prozent vom Nettoeinkommen

Wer einen Verkehrsunfall erleidet und arbeitsunfähig wird, kann Verdienstausfallschaden geltend machen. Aber wie sind ersparte berufsbedingte Aufwendungen anzurechnen?

Im Fall klagte ein Motorradfahrer, der ohne eigenes Verschulden in einen Unfall verwickelt wurde, unter anderem seinen Verdienstausfallschaden ein, nachdem die Lohnfortzahlung abgelaufen war. Vor Gericht wurde um die berufsbedingten Aufwendungen gestritten, die er sich in dieser Zeit erspart hatte.   

Solche ersparten berufsbedingten Aufwendungen seien grundsätzlich mit einem Pauschalbetrag von zehn Prozent des Nettoeinkommens anzurechnen, urteilte das Oberlandesgericht München. Weise der Geschädigte niedrigere Aufwendungen nach, könnten diese berücksichtigt werden.

Oberlandesgericht München

Aktenzeichen 24 U 2290/18

(tc)





Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld



Anzeige

› Buskatalog

Mini, Midi, Maxi

buskatalog

Maße, Motor und Sitzplätze: In unserem Bus-Handbuch finden Sie garantiert den richtigen Bus für ihren Fuhrpark.

Omnibusrevue

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
Bilder

BusChallenge 2019
MAN, Lion's City, Premiere 2018
Premiere MAN Lion's City

AKTUELLE VIDEOS

Das große Winterspezial!

Das große Winterspezial!

Der Elektrobus Heuliez GX 337e - Französisch unter Strom

Der eCitaro von Mercedes-Benz im Supertest

Coach of the year 2020: MAN Lion's Coach

Die Bus Challenge 2019 - Fahrer unter Stress

ADVERTORIALS

Bergweihnacht Innsbruck

Bergweihnacht Innsbruck

Altöttinger Christkindlmarkt

Epic Innsbruck

Innsbruck Tourismus

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting