11.06.2018Lang, leicht, VDL

VDL Futura FHD2-135

Fast 13,50 Meter misst der neue Futura FHD2-135. An sich nicht weiter spektakulär. Doch dieser Bus kommt auf nur zwei Achsen vorgefahren. Und genau das macht ihn interessant für zahlreiche Unternehmen.

Natürlich, die erste Fahrt mit diesem Bus musste auf die Waage führen. Denn genau hier will die Neuentwicklung von VDL punkten, die im vergangenen Jahr in Kortrijk zum ersten Mal präsentiert wurde. Der VDL Futura FHD2-135. Es geht ums Gewicht. Und um die Frage: zwei Achsen oder drei Achsen? Bei einer Fahrzeuglänge von knapp 13,5 Metern streichen viele Bushersteller die Segel, nicht so die Niederländer. Denn Leichtbau ist seit jeher die Stärke der Busprofis aus Valkenswaard. Und die EU spielt mit – nach Jahren zähen Ringens um jedes Kilogramm ist die magische 18-Tonnen-Grenze gefallen.

Doch Grund, nun in grenzenlose Jubelstürme zu verfallen, gibt es nur bedingt. Mit 19 bzw. 19,5 Tonnen ist zwar vieles, aber eben nicht alles machbar. Das beste Beispiel liefert eben genau der hier vorgestellte Bus. Das sind die Fakten: 13.720 Kilogramm zeigt die  Fahrzeugwaage an, ohne Fahrer, Beifahrer und Gepäck, aber mit vollem Tank. Die Vorderachse ist dabei mit 4.820 Kilogramm belastet, die Hinterachse bringt es auf 8.900 Kilogramm. Der Hersteller gibt das zulässige Gesamtgewicht mit 19.250 Kilogramm an, das resultiert aus den zulässigen Achslasten. Die betragen vorn 7.250 Kilogramm und hinten 12.000 Kilogramm. Mehr geht derzeit nicht. Wer nun den Rechner anwirft, kommt schnell zu folgendem Ergebnis: 53 Fahrgäste zu je 100 Kilogramm sowie Fahrer und Beifahrer ergeben 5,5 Tonnen Zuladung. Das ergibt dann 19.220 Kilogramm und damit so ziemlich eine Punktlandung bei dem, was vonseiten VDL erlaubt ist. Das ist nicht übel, schließlich ist der Bus in diesem Fall immer noch im Vier-Sterne-Sitzabstand konfiguriert, also 800 bis 820 Millimeter Abstand von Sitzrücken zu Sitzrücken. Küche und WC sind dabei auch an Bord. Geht man jedoch auf Drei-Sterne-Sitzabstand, steigt bei einem Bus mit WC und Küche die Zuladung auf fast eine halbe Tonne über dem Erlaubten. Da wird es schon knapp, sollte jeder Fahrgast entweder selbst oder beim Gepäck viel auf die Waage bringen. Und die maximale Bestuhlungs-Konfiguration von 63+1+1 geht zwar auch, dann aber lieber immer ohne Gepäck. Hier bieten sich jedoch Schülerverkehre, Überlandlinien bzw. Shuttle-Dienste an.

Schnell sieht man also: Es geht mit zwei Achsen und 13,5 Metern zwar nicht alles, aber immer noch eine ganze Menge. Dazu kommt der riesige Kofferraum, der mit seinem 12,5-Kubikmeter-Volumen so manche Vorsicht vergessen lassen könnte. Woraus das geringe Grundgewicht resultiert, dürfte hinlänglich bekannt sein: Unter anderem besteht beispielsweise das Dach aus Aluminium-Sandwich Modulen. Diese verleihen dem Aufbau eine enorme Festigkeit bei gleichzeitig sehr leichter Bauweise. 





Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld




 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
Bilder
MAN, Lion's City, Premiere 2018
Premiere MAN Lion's City
Mercedes-Benz Sprinter/Modell 2018
Mercedes-Benz Sprinter/Modell 2018

AKTUELLE VIDEOS

Kamera läuft, Bus fährt: VDL Futura FHD mit neuem Kraftstrang

Kamera läuft, Bus fährt: VDL Futura FHD mit neuem Kraftstrang

VDL Futura FHD - Die neue Generation

IAA News: Hankook Busreifen

Setra S 531 DT - Ein Doppeldecker hebt ab

Kamera läuft - Bus fährt: MAN Lion's Coach

ADVERTORIALS

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting

Swarovski Kristallwelten

Innsbruck Tourismus

Therme Erding: The Big Wave

Bus Simulator 18