23.09.2016Gigant unter Giganten

Neoplan Skyliner, BUSFahrer-Supertest

Der Neoplan Skyliner ist ein Bus der Superlative. Zwar hat es ein wenig gedauert, bis es das Fahrzeug auch zu kaufen gab, doch jetzt ist er da!

Hier kommt er, der Neoplan Skyliner der Generation Euro 6. Ein Fahrzeug, welches sich stolz und überaus selbstbewusst in den Himmel streckt, die Mission im Namen, die Eleganz im Blick. Wenn geballte Buskompetenz und gelebte Leidenschaft auf 14 Meter Länge und vier Meter Höhe trifft, dann kommt dabei etwas heraus, das fast wie ohnegleichen wirkt.

Es erscheint fast unmöglich, wie es die Designer geschafft haben, eine eigentlich unlösbare Aufgabe so bravourös zu lösen. Denn dieser Bus wirkt derart leicht und auch ein wenig filigran, man könnte schnell vergessen, dass hier bis zu 26 Tonnen vorgefahren kommen. Schon allein die Tatsache, wie es gelungen ist, das Unterdeck optisch so mit der Oberdeck-Front zu verbinden, dass es wirkt wie ein Band aus Glas, ist mehr als nur eine Erwähnung wert. Und dann diese Linien überall! Fast möchte man meinen, das „Liner“ im Wort Skyliner hat die Designermannschaft inspiriert und so schwingen sich verspielte Kurven auf zu energischen Figuren bis hin zu geraden, klaren Strukturen. Ein leichtes Lächeln in der Front wird zu einem energischen, fast bullig wirkenden Heck. Und dazwischen jede Menge Bus.

Wer den Skyliner als Fahrgast betritt, der kann was erleben. Besonders, wenn er sich über eine der beiden Treppen nach oben aufmacht. 56 Fahrgäste kommen in den Genuss des Reisens nahe dem Himmel. Und damit diese das auch zu würdigen wissen, gibt es quasi ein vollverglastes Dach, auch wenn es sich bei diesem in Wirklichkeit um fünf einzelne verglaste Dachsegmente mit Notausstiegsfunktion handelt. Doch das ist längst nicht alles, die Glasfläche in der Dachkuppel an Reihe 1 ist einen halben Quadratmeter groß. Und dann gibt es da noch die ins Dach laufenden oberen Seitenscheiben, wodurch jede Bergfahrt zum Panorama-Erlebnis á la Skyliner wird. Und damit sind dann schon einige wesentlichen Punkte erfüllt, um eine Reise mit dem Neoplan Skyliner zu einem Erlebnis werden zu lassen. Gute Aussicht, gute Sitze, gutes Ambiente. Zeit, sich weiteren Elementen zuzuwenden, auf die ein Passagier in der Regel gesteigerten Wert legt. Zum Beispiel das Thema Temperaturen. „Prima Klima“ hat sich zwar schon vor Jahrzehnten ein Berliner Busunternehmen auf seine Fahrzeuge geschrieben, doch der neue Skyliner darf sich diesen Slogan sicher ausleihen. Denn die Ingenieure haben es geschafft, auch in einem voll besetzten Bus bei ungünstigen Wetterbedingungen stets schnell eine Behaglichkeitsatmosphäre zu erzeugen. Dafür verantwortlich ist eine Dual-Zonen-Klimaanlage, die Unter- und Oberdeck separat klimatisiert.

Die Verdampfer wurden an verschiedenen Stellen rund um den Bus platziert, um eine möglichst gleichmäßige Temperaturverteilung zu erreichen. Und auch diese Zahl beeindruckt: Satte 14.700 Kubikmeter beträgt die Luftleistung pro Stunde bei voll eingeschalteten Lüftungsgeräten. Gute Temperatur bedeutet natürlich auch gute Heizleistung. Diese beträgt insgesamt 96,6 kW, das Frontheizgerät schafft oben und unten jeweils 13,3 kW, im Unterdeck kommen noch jeweils links und rechts 15 kW dazu. Beim Kühlwasserheizgerät handelt es sich um ein Spheros Thermo 350. 

Der getestete Skyliner war ein für den Einsatz auf der Fernlinie ausgestattetes Exemplar. Das bedeutet neben der Fahrtzielanzeige in der Front – es handelt sich um eine 19 x 160 große LED-Anzeige von Mobitec – natürlich auch Steckdosen an jedem Doppelsitz. Sogar auf dem Klo gibt es eine 230 Volt-Steckdose. Das ist vielleicht auch gar nicht so verkehrt, schließlich besitzt das WC einen vergrößerten Fäkalientank, der 150 Liter fassen kann – da bleibt jede Menge Zeit fürs Geschäft. Und auch sonst weist das WC einige Annehmlichkeiten auf, die man sonst vergeblich sucht. Dazu zählen ein elektrischer Handtrockner, ein Desinfektionsspender sowie ein Duftspender. Und sollte der Tank wider Erwarten doch einmal voll sein, dann genügt ein Knopfdruck vom Cockpit aus und die Tür wird verriegelt. Der Frischwassertank für WC und Küche ist nur 110 Liter groß, vielleicht aber macht es auch Sinn, gleich noch den optionalen 80-Liter Wassertank dazuzuordern. Nicht unwichtig ist übrigens auch die Kälteschutzausrüstung des Bord-WCs. Ein Frostwächter überwacht Fäkal- und Abwassertank, das Handwaschbecken sowie den Frischwassertank. Das WC ist mit einem Heizlüfter ausgerüstet und natürlich sind sämtliche Rohre und Schläuche isoliert. Insgesamt ist das gut für die Fahrgäste und schlecht für faule Fahrer: Die können nämlich nun im Winter nicht mehr auf ihre Standard-Ausrede mit der eingefrorenen Toilette ausweichen.


Bilder




Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld




 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
Bilder

BusChallenge 2019
MAN, Lion's City, Premiere 2018
Premiere MAN Lion's City

AKTUELLE VIDEOS

Es fährt ein Bus nach Istrien - Reisen nach dem Stillstand

Es fährt ein Bus nach Istrien - Reisen nach dem Stillstand

Das große Winterspezial!

Der Elektrobus Heuliez GX 337e - Französisch unter Strom

Der eCitaro von Mercedes-Benz im Supertest

Coach of the year 2020: MAN Lion's Coach

ADVERTORIALS

Bergweihnacht Innsbruck

Bergweihnacht Innsbruck

Altöttinger Christkindlmarkt

Epic Innsbruck

Innsbruck Tourismus

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting