30.07.2020Psychische Ausnahmesituation unbeachtlich

Ein Autofahrer konsumierte Kokain. Ihm wurde die Fahrerlaubnis entzogen. Er wehrte sich gegen die Entscheidung mit dem Argument, das sei nur einmal passiert und zwar aufgrund einer „psychischen Ausnahmesituation“, in der er sich befunden habe.

Vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg zog das Argument nicht. Die Entziehung der Fahrerlaubnis sei zu Recht geschehen, ob er sich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden habe oder nicht – das alles tue nichts zur Sache. „Bereits der einmalige Konsum einer harten Droge rechtfertigt die Fahrerlaubnisentziehung“, stellte das Gericht klar.

Verwaltungsgericht Oldenburg

Aktenzeichen 7 B 1465/20

(tc)





    Kommentare verfassen

    Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
    Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

    * Pflichtfeld



    Anzeige

    › Buskatalog

    Mini, Midi, Maxi

    buskatalog

    Maße, Motor und Sitzplätze: In unserem Bus-Handbuch finden Sie garantiert den richtigen Bus für ihren Fuhrpark.

    Omnibusrevue

     

    « Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
    Bilder

    BusChallenge 2019
    MAN, Lion's City, Premiere 2018
    Premiere MAN Lion's City

    AKTUELLE VIDEOS

    Es fährt ein Bus nach Istrien - Reisen nach dem Stillstand

    Es fährt ein Bus nach Istrien - Reisen nach dem Stillstand

    Das große Winterspezial!

    Der Elektrobus Heuliez GX 337e - Französisch unter Strom

    Der eCitaro von Mercedes-Benz im Supertest

    Coach of the year 2020: MAN Lion's Coach

    ADVERTORIALS

    Bergweihnacht Innsbruck

    Bergweihnacht Innsbruck

    Altöttinger Christkindlmarkt

    Epic Innsbruck

    Innsbruck Tourismus

    Neu: Weihrauchmuseum in Altötting