16.07.2018Ohren auf Durchzug?

Hören, Hörschädigung, Hörverlust, Hörsturz

Nicht nur der Hörsinn kann durch übermäßigen Lärm nachhaltig beeinträchtigt werden.

Busfahrer sind an ihrem Arbeitsplatz eher selten durch akuten Lärm gefährdet. Dennoch bildet die allgemeine und durchgehende Geräuschkulisse am Fahrerplatz – beispielsweise durch laute Unterhaltungen im Bus oder durch den Straßenlärm – eine nicht zu unterschätzende Belastung.

Die Berufsgenossenschaft Verkehr warnt davor, dass Lärm im gesamten menschlichen Organismus Auswirkungen auf unterschiedlichen Ebenen auslösen kann. Dabei müssen psychische und vegetative Reaktionen unterschieden werden. Zu den vegetativen Auswirkungen, die durch übermäßigen und dauerhaften Lärm ausgelöst werden können, zählen unter anderem Bluthochdruck, die Steigerung der Muskelanspannung oder die Abnahme der Verdauungsfunktion. Außerdem können akustische sowie sogenannte mechanische Auswirkungen wie Hörsturz, Hörschaden oder die teilweise Zerstörung des Trommelfells auftreten.

Da die Geräuschkulisse während der Arbeitszeit von Busfahrern nicht gänzlich zu vermeiden ist, sollten Betroffene darauf achten, außerhalb des täglichen Fahrbetriebs zur Ruhe zu kommen, sodass sich der Hörsinn ein Stück weit regenerieren kann. (ts)





Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld



 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
Bilder

BusChallenge 2019
MAN, Lion's City, Premiere 2018
Premiere MAN Lion's City

AKTUELLE VIDEOS

Coach of the year 2020: MAN Lion's Coach

Coach of the year 2020: MAN Lion's Coach

Die Bus Challenge 2019 - Fahrer unter Stress

Klein ist fein: Van Hool EX11H

Der Volvo 9900

Die Energieverbräuche im Mercedes-Benz eCitaro

ADVERTORIALS

Bergweihnacht Innsbruck

Bergweihnacht Innsbruck

Altöttinger Christkindlmarkt

Epic Innsbruck

Innsbruck Tourismus

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting