Edler Innenraum - typisch Irizar

Irizar, i6S, Fahrbericht

In den Bus gelangt man vorn über einen recht breiten Einstieg mit angenehm flachen Stufen. Hinten geht es ein klein wenig enger zu, da das WC, das dafür im Inneren umso großzügiger ist, etwas in den Einstieg ragt. Dafür sorgt ein logisch angebrachter großer Griff für eine optimale Bewältigung der ersten Stufen. Innen angekommen, erlebt der Fahrgast sein nächstes „Aah“-Erlebnis: Denn der Innenraum ist, wie von Irizar gewohnt, sehr edel ausgeführt. Dazu trägt zum einen die gute Innenstehhöhe von über zwei Metern bei, möglich macht das ein Mittelgang; zum anderen sorgen helle Farben und eine durchaus spannende Decken- und Seitenverkleidung, teils in Kunstleder Optik mit Stepp-Nähten versehen, für echte Wohlfühl-Atmosphäre. Die Innenraumbeleuchtung wurde in die äußeren Ränder der Ablagen gelegt, es handelt sich um LED-Bänder, die Ablagen und den Fahrgastraum indirekt beleuchten.

Überarbeitet wurde der Fahrerarbeitsplatz. Neu ist ein Bedienpanel auf der linken Seite, nach kurzer Eingewöhnung kommt man damit zurecht. Überhaupt ist der Bus auf Fahrerbedürfnisse ausgerichtet. Die Sicht in die Spiegel ist gut und zahlreiche Assistenzsysteme, zu denen ein Abstandsregeltempomat oder ein Spurverlassenswarner zählen, erleichtern die Arbeit. Parksensoren und eine Rückfahrkamera sorgen für ein sicheres Rangieren. Fahren lässt sich der i6S sensationell gut. Dafür sorgt nicht zuletzt der bekannte DAF Paccar MX 11, der aus knapp elf Litern Hubraum immerhin ein Drehmoment von 1.900 Nm schöpft. Das sollte für die meisten Anwendungen reichen. Wer mehr Leistung braucht, kann natürlich auch auf stärkere Motorisierungen zurückgreifen.

Unser Urteil: er Irizar i6S ist die gelungene Fortführung einer rollenden Erfolgsgeschichte. Dass diese nun auch im deutschsprachigen Raum zum Bestseller wird, liegt nicht zuletzt an der Irizar Deutschland GmbH und dem damit verbundenen Service-Versprechen. Schneller Ersatzteilservice, Ansprechpartner und ein hohes Maß an Kompetenz sind Schlüsselwerte, um in einem nicht einfachen Marktumfeld bestehen zu können. Der Bus selbst braucht seine Wettbewerber nicht zu scheuen. (sab)

« Seite 2/2




Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld



 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
Bilder

BusChallenge 2019
MAN, Lion's City, Premiere 2018
Premiere MAN Lion's City

ADVERTORIALS

Bergweihnacht Innsbruck

Bergweihnacht Innsbruck

Altöttinger Christkindlmarkt

Epic Innsbruck

Innsbruck Tourismus

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting