04.01.2021Ausbildung: 19 Prozent weniger angehende Berufskraftfahrer

Wenn weniger Busfahrer ausgebildet werden, könnte das künftig den Fahrermangel verschärfen

Nach Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung und der Bundesagentur für Arbeit lässt die Corona-Pandemie den Ausbildungsmarkt nicht unberührt.

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge liegt im Corona-Jahr um 57.600 beziehungsweise elf Prozent unter dem Vorjahreswert. Den stärksten relativen Vertragsrückgang erlitt die Ausbildung zum Tourismuskaufmann/-frau mit 1.017 weniger Stellen (-58,8 %). Bei den Berufskraftfahrern wurden 777 oder 19,2 Prozent weniger neue Ausbildungsverträge geschlossen als im Vorjahr. Allgemein waren zum 30. September zudem fast zwölf Prozent (Vorjahr: 9,4 Prozent) der verfügbaren Lehrstellen nicht besetzt. Die Gründe: Nach einer Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (bibb) sowie der Ausbildungsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) befinden sich sowohl Angebot (-8,8 %) als auch die Nachfrage (-8,9 %) nach Ausbildungsplätzen im Sturzflug, hinzu kommen zunehmende Passungsprobleme. Denn Ausbildungsmessen, Jobbörsen und Betriebspraktika konnten in den meisten Regionen in diesem Jahr nicht stattfinden.

Markt schrumpfte schon vor Corona

Allerdings schrumpfte der Ausbildungsmarkt laut der Analyse schon vor der Pandemie unter anderem infolge sinkender Schulabgängerzahlen. BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser ruft dazu auf, sich nach Überwinden der Coronakrise nicht auf eine automatische Neubelebung zu verlassen. "Denn die Finanzkrise 2008/2009 hat bereits gezeigt, dass eine einmal erfolgte Abkehr vom dualen Ausbildungssystem nur unter größten Anstrengungen wieder umzukehren ist. Zwar hat die Corona-Pandemie dem Ansehen des dualen Systems nicht geschadet, da viele system- und versorgungsrelevante Berufe hier ausgebildet werden. Die Motivation zur Ausbildungsteilnahme hängt aber nicht nur von deren Attraktivität ab, sondern auch von der Erwartung, die Ausbildung frei von größeren Störungen, Einschränkungen oder gar Existenzsorgen erfolgreich durchlaufen zu können. Dies trifft auf die Betriebe ebenso zu wie auf die jungen Menschen. Es muss daher alles dafür getan werden, dass sich die im Zusammenhang mit der Pandemie entstandene Verunsicherung nicht chronisch verfestigt. Das laufende Ausbildungs- und Vermittlungsjahr wird allein schon deshalb erneut äußerst schwierig werden." (akw)





Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld



Anzeige

› Buskatalog

Mini, Midi, Maxi

buskatalog

Maße, Motor und Sitzplätze: In unserem Bus-Handbuch finden Sie garantiert den richtigen Bus für ihren Fuhrpark.

Omnibusrevue

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
Bilder

BusChallenge 2019
MAN, Lion's City, Premiere 2018
Premiere MAN Lion's City

AKTUELLE VIDEOS

Ein Diesel wird elektrisch - e-troFit elektrifiziert

Ein Diesel wird elektrisch - e-troFit elektrifiziert

Wie geht es nach Corona mit der Busbranche weiter? Eine Podiumsdiskussion

Der Volvo 9700 - Reisen mit Stil

Der Setra S418 LE Business

Wie geht denn das?! Die Klimaanlage im Reisebus

ADVERTORIALS

Bergweihnacht Innsbruck

Bergweihnacht Innsbruck

Altöttinger Christkindlmarkt

Epic Innsbruck

Innsbruck Tourismus

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting