16.06.2017Daimler Buses: 3D-Druck für individuelle Kundenwünsche

3D-Druckverfahren Daimler Buses

Für die Realisierung von Sonderwünschen und Ersatzteilen nutzt Daimler Buses die 3D-Drucktechnologie.

Dabei baut der Herseller auf seine Erfahrung im Lkw- und Prototypenbau. Bereits komplexe Bauteile im Omnibus-Innenraum, die sich bisher aus mehreren und teilweise sogar beweglichen Einzelkomponenten zusammensetzten, können schon mit 3D-Druck produziert werden. "Wir sehen in den digitalen Produktionstechnologien mittelfristig großes Potenzial, um markt- und kundenflexibel reagieren zu können und zugleich das Investitionsrisiko zu minimieren", so Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses. Mit dem neuen Verfahren soll die Bussparte schnell, flexibel, wirtschaftlich und umweltfreundlich auf individuelle Kundenwünsche und Ersatzteilbedarf reagieren können. Alle Teile entsprechen den von Daimler vorgegebenen Spritzguss-Produktionsstandards. Bislang sind rund 780 Bauteile für Kundenfahrzeuge gedruckt worden. Darüber hinaus werden mehr als 150 unterschiedliche Omnibus-Ersatzteile auf ihre Umsetzbarkeit als 3D-Druckteile untersucht. (pb)





Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld



Anzeige

› Buskatalog

Mini, Midi, Maxi

buskatalog

Maße, Motor und Sitzplätze: In unserem Bus-Handbuch finden Sie garantiert den richtigen Bus für ihren Fuhrpark.

Omnibusrevue

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
Bilder

BusChallenge 2017
Busworld 2017
Highlights der Busworld 2017