13.07.2017bdo informiert über neue Entsenderegelungen in Luxemburg

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) informiert über die neu eingeführten Entsenderegelungen in Luxemburg.

Das Meldeverfahren sei in Luxemburg sehr umständlich und umfangreich. Neben einer Vielzahl von Unterlagen, wie beispielsweise der Arbeitsvertrag des entsandten Arbeitsnehmers, die der Fahrer dabeihaben müsse, müssten im Vorfeld eine Erstsendemeldung und eine Mehrwertsteuernummer beantragt werden sowie eine Meldung beim Mittelstandsministerium erfolgen. Der bdo merkt an, dass lediglich Kabotageverkehre und Verkehre mit einem luxemburgischen Auftraggeber unter die Entsenderegelung fallen. Transit und klassische Gelegenheitsverkehre seien deshalb nicht von der Neuregelung betroffen.

Aufgrund zahlreicher Unstimmigkeiten und dem unzumutbaren Aufwand für Betroffene dieser Regelung fordert der bdo schnellstmöglich Klarheit und eine Vereinfachung des Verfahrens. Der luxemburgische Schwesterverband und weitere europäische Verbände übten ebenfalls Druck auf die zuständigen Behörden aus. (ts)





Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare im BF veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld



Anzeige

› Buskatalog

Mini, Midi, Maxi

buskatalog

Maße, Motor und Sitzplätze: In unserem Bus-Handbuch finden Sie garantiert den richtigen Bus für ihren Fuhrpark.

Omnibusrevue

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
Bilder

BusChallenge 2017
Busworld 2017
Highlights der Busworld 2017